Ommelift

1906

In Sdr. Omme, die Stadt wo sein Vater als Rad- und Kutschenbauer arbeitete, fängt Frederik W. Lorentsen als Dorfschmied an zu arbeiten. Seine Schmiedeaufgaben umfassen die Herstellung von Landwagen mit Holzrädern und Stahlring sowie die Herstellung von Ackerschienen für Pferde. Letztere wurden auch nach Island exportiert.

1947

Kristian und Frode W. Lorentsen, Söhne von Frederik Lorentsen, übernehmen die Schmiede in Hovedgaden.

Das Wohnhaus liegt immer noch in Hovedgaden 31. Hier hat heute ein Elektrohandel seinen Sitz.

Der Krieg war zu Ende und Stahl war eine Mangelware. Deshalb wurden alle verwendbaren Teile gesammelt.

Neben den normalen Schmiedeaufgaben wurden jetzt viele Maschinen für die Landwirstschaft hergestellt. Dieses führte dazu, das die Dorfschmiede von den Gebrüdern Lorentsen immer mehr zu einem Produktionsunernehmen umgebaut wurde.

Wagen auf Gummirädern, Grünernter, Kartoffellegegeräte, Kartoffelerntemaschinen, Kultureggen, Stoppelkultivatoren, Scheibeneggen und viele andere Produkte.

1964

Die Produktionsfläche der Schmiede/Fabrik, die in der Mitte der Stadt plaziert war, war jetzt ca. 1200 m² groß.

Die Montage der Maschinen fand in einem Raum statt, der auch als Schweisswerkstatt verwendet wurde.

Bohrmaschinen und Drehbänke, die alle manuell bedient wurden, hatten ihren eigenen Raum. Schon damals spielte Sauberkeit eine wichtige Rolle.

1965

Der Platz in Hovedgaden war zu eng geworden und allmählich drängten sich zu viele Nachbarschaftsklagen auf. Der Bau einer neuen Fabrik auf 3.000 m² wurde deshalb beschlossen. Die neue Fabrik wurde ausserhalb der Stadt in Lægårdsvej 4 plaziert – heute liegt sie auch noch hier.

Die Produktion von Landmaschinen wurde fortgesetzt.

Produktion und Verkauf von Eggen und anderen Maschinen für Bodenbearbeitung wurden in der neuen Fabrik bis 1993 fortgesetzt. Hiernach wurden sie aus der Produktionspalette entnommen, da die Vermarktung sich wirtschaftlich nicht länger lohnte.

1974-2000

1974 war OMME der erste europäische Hersteller, der selbstfahrende Beregnungsmaschinen herstellte. Die Beregnungsmachinen wurden bis zum Jahr 2000 zu Tausenden gebaut. Danach wurde die Produktion an die örtliche Firma Agrometer verkauft.

1980

Die erste Personenbühne mit einer Arbeitshöhe von 9 m wurde konstruiert und an den örtlichen Elektriker verkauft.

1983

Torben, Frederik und Harry W. Lorentsen übernahmen die Firma von Frode und Kristian. 1993 folgte der Austritt von Frederik wegen Krankheit. Hiernach übernahmen Torben und Harry seinen Anteil.

Die Entwicklungen von Beregnungsmaschinen und Arbeitsbühnen wurden fortgesetzt. Das Programm wurde auf eine Palette von Anhängerbühnen mit Arbeitshöhen von 9 - 20 Meter - alle mit manuellen Stützen - erweitert. Am Anfang wurden die hydraulischen Stützen nur auf LKW-Bühnen verwendet.

1994

OMMELIFT entscheidet sich für die Entwicklung eines ganz neuen Programm von OMME Arbeitsbühnen. Die neuen Arbeitsbühnen sind u. a. mit hydraulischen Stützen, drehbarem Korb, speziell konstruierten Auslegern und einer Drehung der Bühne innerhalb der Abstützbreite ausgestattet.

Das neue Programm von Anhängerbühnen schloss weiterhin Gelenkarm- und Teleskopbühnen ein – jetzt aber bis zu einer Arbeitshöhe von 29 m.

Ein neues Programm von LKW-montierten Bühnen mit einer Arbeitshöhe von 17,5 bis 22,0 m wurde ebenfalls entwickelt.

2002

Die Produktpalette von OMMELIFT wächst weiter, nun werden auch Raupenbühnen hergestellt. Ein Nischenprodukt mit vielen Vorteilen.

2004

Die OMME Bühne Nr. 5.000, eine 2900 EBDZ - hier mit Bühne Nr. 1 auf einem Foto.

2005

01 Januar 2005 Eröffnung eines eigenen Vertriebs- und Serviceunternehmen in Langenhagen vor den Toren Hannovers.

2006

100jähriges Jubiläum der Firma. Ein Festtag mit gemeinsamem Morgenkaffee, Tag der offenen Tür und Abendfeier in der Sportshalle für 450 der Bürger/innen der Stadt, Mitarbeitern und Händlern.

2008

Die Fabriksfläche wurde jetzt auf gut 18.000 m² einschließlich der angehörenden Nachbargebäude erweitert. Der weiße Strich umgrenzt die Gebäude und Flächen der Firma. Der Mitarbeiterstab bestand aus 145 Mitarbeiter/innen in Dänemark und es wurden mehr als 700 Bühnen pro jahr hergestellt.

2010

Die Omme Lift GmbH 2010 macht einen weiteren wichtigen Schritt in die Zukunft.
Die Niederlassung “SÜD“ wird in Neu-Ulm eröffnet. Damit begann auch der Vertrieb ins benachbarte Österreich und in die Schweiz.

2009-2012

Die Produktpalette von OMME LIFT wird ständig entwickelt und wird mit 4 neuen Typen von Arbeitsbühnen erweitert. Raupenbühnen Typ 2750 RXJ, 3700 RJ, 2500 RXJ und eine Anhängerbühne Typ 2300 EX.

Gleichzeitig werden existierende Produkte in Zusammenarbeit mit Kunden intensiv veredelt.


Kontakt

Tel.: +49 511/978101-0
Fax: +49 511/978101-11
info@remove-this.ommelift.de
Bayernstraße 35
D 30855 Langenhagen